Mein Sein und wie ich mich als Menschin fühle

Hallo ihr Lieben!

Der Herbst hüllt mich ein und ich habe mir vorgenommen, nun wieder öfters an meinem Blog hier zu arbeiten. Die Menschen in der Stadt unterliegen ihren Rhythmen, ich meinem eigenen. Am liebsten beobachte ich die Welt um mich herum und so nehme ich war – da geschieht etwas. Im Innen wie im Aussen wird aus alt – neu, nicht nur hier in Dresden – global gedacht findet ein ständiger Wandel statt und dieser Prozess ist notwendig, den wir sind mitten in einer Geburt.

Das Weibliche wird geboren und ja, auch in den Männern erwacht das Bewusstsein für die natürliche Heilung ihrer eigenen weiblichen Anteile.

So begrüßen wir gemeinsam den Wandel welcher uns einander wieder näher bringt. Mann und Frau – Gesellschaft. Heilung durch Kommunikation in der Weiblichen Zeit. Für viele von Euch ist die Zeit des Patriarchats schon überholt worden und ihr wendet Euch wieder dem Matriarchat zu.

Ich definiere Matriarchat weder als Frauenherrschaft, noch als eine Kultur oder Gesellschaft in deren Mittelpunkt Frauen oder Mütter stehen. So etwas gab und gibt es nur im Patriarchat.

Im Fokus matriarchaler Strukturen steht das Individuum und seine persönliche Entwicklung. Die Gruppe trägt Sorge, dass jedes Mitglied sich seiner Persönlichkeit entsprechend entfalten und seine individuellen Lebensaufgaben bewältigen kann. Dafür schafft die Gemeinschaft das Umfeld und bietet Unterstützung, die bereits vor der Geburt eines Kindes beginnt.

Definition

Matriarchat ist eine Gesellschaftsform, die sich von allen anderen Gesellschaftsformen dadurch unterscheidet, dass sie keine Herrschaftsstrukturen und institutionalisierte Hierarchien aufweist.

Die Produktionsmittel gehören der Gemeinschaft und im ökonomischen Bereich verhindert ein Regelsystem, die Akkumulation von Besitz oder Macht. Der Unterschied hier zum sozialistisch-kommunistischen System ist das Fehlen einer zentralen Verwaltung oder befehlsgebenden Instanz. Entscheidungen trifft die Gemeinschaft in allen Bereichen per Konsens, wobei Geschlechter und Generationen gleichgestellt sind.

Gerade jetzt wird gewandelt und dies ganz bewusst!

Hier in Dresden gibt es sehr vorbildliche Projekte, Initiativen und wundervoll kreative Menschen.

Ich weiß – nicht alles glänzt hier, genauso wie andern Ort’s und so möchte ich zeigen, was in meinen Augen unendlich wertvoll ist und im großen Miteinander sich auch lohnt – nachgeahmt und weitergesponnen zu werden.

Wie ich mich fühle? Unendlich dankbar…. in meinem SEIN – jetzt und hier! 🙂

Vielen lieben Dank für‘ DASSEIN ❤

Advertisements